Altwein – was ist schon alt?

Das Top-Thema von Dr. Herbert Braunöck

Ja, Ja: am 11.11. und so. Der neue Jahrgang kommt und macht den Letztwein zum Altwein. Das meine ich aber nicht. Wann ist ein Wein wirklich alt? 5, 10, 15, … 50 Jahre? Also Jahrgang 67. Bitte, der Wein ist ein Lebewesen! Er entwickelt sich und entfaltet sein Potential, das ihm die Natur und der Kellermeister mitgegeben haben und das Klima der Lagerstätte (Weinkeller) zulässt. Jeder Wein erlebt seinen Höhepunkt, wenn er nicht schon davor getrunken wurde. Es entscheidet immer die Harmonie und nicht die Analysewerte oder andere technische Daten. Ein Beispiel: Ich hatte Franz Mayer (Mayer am Pfarrplatz) eingeladen, an einer Altweinverkostung teilzunehmen. Er entschlosssich, einen Weißburgunder 1971 aus seinem Archiv beizusteuern. Durch einen Irrtum hatte ich statt der vereinbarten 6 Flaschen auf einmal 12 Bouteillen zur Verkostung. Gott sei Dank, wie sich später herausstellen sollte. Von den 12 Flaschen waren nur 6 genießbar, am Höhepunkt einfach toll. D e übrigen sechs hatten grobe Fehler, von Korkengeschmack bis einfach verdorben, untrinkbar. Fazit: man braucht bei der Altweinverkostung Geduld und die nötige Zahl von Flaschen. Und, es gibt keinen guten Wein, sondern nur eine Flasche guten Wein.

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Wir gratulieren dem BBJ Wein-Newsletter! 200 Ausgaben in 8 Jahren!

Jetzt lesen