Rehrücken in Tannenaroma gebraten mit Kaspressknödel & Mispel-Vogelbeer-Chutney

Rezept von Mitglied und Hobbyköchin Melanie aus Wien! Vielen Dank!

4
3,5 Stunden inkl. Einkochzeit Chutney
Schwierigkeit

Zutaten

Mispel-Vogelbeer-Chutney

100 g eingelegte Vogelbeeren

250 g Mispeln

1 mittlere Zwiebel

1 kleines Stück Ingwer

1 Knoblauchzehe

200 g Zucker

200 ml Apfelessig

½ TL Salz

Etwas milder Pfeffer frisch gemahlen

½ TL Zimtpulver

½ TL Chiliflocken

Etwas Cayennepfeffer

Saft einer ½ Zitrone

Kaspressknödel

4 Eier

¼ l Milch

250 g Semmelwürfel

300 g Bergkäse fein gewürfelt

1 Zwiebel

2 EL Butter

Öl zum Rausbacken

Salz

Rehrücken

4 Rehrückenfilets

2 kleine Tannenzweigerl (eher jünger)

Öl zum Anbraten

125 ml Wildfond

4 – 5 Wacholderbeeren

2 Lorbeerblätter

125 ml Gemüsesuppe

Saft einer ½ Limette

Salz, Pfeffer

1 EL Creme fraiche

2 EL Gefrorene Butter

Zubereitung

Für das Chutney die Vogelbeeren abseihen und trocken tupfen. Mit einem großen Messer grob hacken. Von den Mispeln die Haut abziehen, halbieren und die Kerne entfernen. Dann die Mispeln klein würfelig schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer klein hacken.

In einen Topf alle Zutaten geben – durchrühren und je nach Konsistenz 2,5 – 3,5 Stunden auf kleiner Temperatur einkochen lassen. Ein bisschen nachpürieren, dass das Chutney ein wenig „cremiger“ wird. Ev. nachwürzen.

Heiß noch in Gläser füllen (ich habe gleich mehr auf Vorrat gemacht) – gut verschließen und auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.

Für die Kaspressknödel Zwiebel würfeln und in Butter anschwitzen. Auskühlen lassen. Semmelwürfel mit Milch, Eier, Bergkäse und den Zwiebeln vermischen und ruhen lassen. Dann Öl in einer Pfanne heiß machen und kleine Knödel formen und flach drücken und diese raus backen.

Rehrücken:

Wildfond mit Suppe, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter einige Zeit einköcheln lassen.

Rehrücken in Öl mit dem Tannenzweig (wie Rosmarinzweig) anbraten. Aus der Pfanne nehmen und ins Backrohr geben und bei ca. 120 g „ruhen lassen“. Tannenzweigerl auf das Fleisch geben.

In den Bratenansatz die Wildfond/Suppe angießen und einköcheln lassen. Vom Herd nehmen und die gefrorene Butter einrühren. Die Creme fraiche unterrühren und abschmecken.

Anrichten.

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Risotto-Bällchen mit Artischocken-Schaum, Zitronen-Petersilie Gromolata und Parmesan-Chip

Jetzt lesen

Milchkalb-Medaillons auf Gurkengemüse mit gebackenen Hollerblüten und pochiertem Ei

Jetzt lesen