Genussreise Mitteldalmatien mit Boot

Schon lange ist es unser Wunsch gewesen ein paar Inseln von Mitteldalmatien mit einem Boot zu erkunden. Das Klima und die Vegetation ist schon sehr „südlich“ und auch die Kulinarik dieser Region lädt zum Besuch ein. Geplant hatten wir keine fixe Route – so unter dem Motto: „Schauen wir wo uns Wetter und Welle hintreiben!“.

Um die Reise entspannt zu beginnen übernachteten wir die erste Nacht im Radisson Blue Split. Sehr nettes Hotel mit einem unglaublich chilligen Beachclub mit Restaurant. Sehr nettes Personal und auch das Abendessen im A la Carte Restaurant vom Hotel war sehr gut. Für einen Split-Trip sehr empfehlenswert!

Apropos Split – 55 Minuten Flugzeit von Wien nach Split. Unschlagbar beim Thema „…ich möchte innerhalb von 2 Stunden Meer und Palmen sehen!“

Dann ging es am zweiten Tag in die Marina Nava zur Übernahme unseres Bootes. Das dauert ein bisschen, aber es lohnt sich bei schönem Wetter noch aus der Marina raus zu kommen (Hektik an diesem Tag – viele Übernahmen von den Crews).

Wo fahren wir hin? Nicht zu weit, aber doch weg vom hektischen Marinatreiben. Wir haben uns schließlich entschlossen nach BRAC zu fahren- nach Sutivan. Der Hafen ist vielleicht ein bisschen klein für unser Boot, aber wir haben uns direkt an die Mole gehängt und sind in das wirklich tolle Restaurant vom 5*Hotel Lemongarden gegangen. Und haben dort wirklich hervorragend gegessen. Das Hotel ist auch wirklich ein Tipp für einen wunderbaren entspannten Urlaub. Mehr unter: https://www.lemongardenhotel.com/

Nach diesem gemütlichen Aufenthalt und kulinarischen Genüssen entschließen wir uns relativ zeitig in See zu stechen. Aber noch eine kurze Erfrischung im Meer – das muss sein! Ich war noch nie in einem Hafen schwimmen, aber das Meer ist so schön, dass ich schließlich im Hafen in das kristallklare Meer gesprungen bin.

Weiter geht es mit unserer Reise – wir fahren entlang von BRAC und setzen auf SOLTA über. Das Meer ist relativ ruhig und wir schippern Richtung dem Städtchen Malslinica. Wir entschließen uns aber nicht im Ort an zu legen, sondern in der ruhigen Bucht Sesula (in der Vorsaison noch relativ ruhig). Dort legen wir uns an Boje an. Es gibt dort 2 Restaurants – das linke der beiden hat uns besser gefallen, außerdem haben gerade ein paar Boote abgelegt und wir haben genug Platz. Wir aßen spät zu Mittag und weil es so gut geschmeckt hat, haben wir entschlossen über Nacht zu bleiben und auch wieder in dieses nette Restaurant essen zu gehen.

Bucht Sesula vom Restaurant aus

3. Tag: Nach einem Spaziergang durch Maslinica (von Sesula über den Berg in 15 Minuten) am Morgen ging es dann schließlich weiter. Die Inseln Veli Drevnik, Mali Drevnik und Orud haben wir für Badestopps genützt und es ging gegen Abend dann nach Trogir. Wir waren noch nie in Trogir und wir wollten uns einmal dieses – angeblich – tolle Städtchen (die Altstadt) einmal genauer ansehen. Wir wurden nicht enttäuscht. Eine wirklich sehr schöne Altstadt mit den kleinen Gässchen und putzigen Lokalen. Es gibt dort auch einen Markt, der zum Bummeln einlädt und am Abend auch sehr viele Lokale, wo man entspannt einen Cocktail schlürfen kann. Schließlich sind wir sehr spät in unsere Kabine gefallen – 6 Uhr früh – ein „mörder“ Gewitter! Gott sei Dank liegen wir geschützt im Hafen!

4. Tag: Nach dem Gewitter waren wir unentschlossen. Es gab den ganzen Tag Gewitterwarnung. Wir sind nochmal durch Trogir spaziert und schließlich hatte das Wetter ein einsehen und es kam wieder der blaue Himmel durch. Los geht es! Von Trogir ging es schließlich Richtung HVAR. Wir sind aber noch zum Stopp für schnorcheln und baden in die Buchten von Rogac und Necujam (auf Solta) gefahren und dann schließlich nach HVAR. Die Überfahrt war ein bisschen holprig, aber auch das muss sein. Eigentlich wollten wir in der Stadt Hvar übernachten. Aber das war das einzige, was mich wirklich enttäuscht hat – wenn man nicht wirklich sehr lange (es war Vorsaison!!) vorreserviert, dürfen dort nur Superyachten anlegen. Also haben wir in die Marina von Hvar (gegenüberliegende Insel St. Klement – man kann mit Taxibooten nach Hvar fahren) der ACI-Marina Palmizana angelegt. Und froh waren wir. Wenn man von der Marina über einen kleinen Hügel in die Bucht Vinogradisce geht, dann kommt man in eine ganz andere Welt. Suptropische Vegetation – meterhohe Kakteen und Lianen – und die Bucht hat einige chillige Lokale – fast schon an Ibiza erinnernd.

 

 

Gegessen haben wir im Restaurant Zori. Super gut und ganz nettes Personal.

Bucht von Vinogradisce

Am nächsten Tag ging es dann weiter wieder zurück Richtung BRAC. An der Nordküste von Hvar gibt es Richtung Stari Grad ganz viele nette Badebuchten. Ganz entspannt hatten wir den ganzen Tag Zeit die wunderschönen Buchten zu genießen. Gegen Abend sind wir wieder nach BRAC übergesetzt.

Den Abend verbrachten wir in der netten Bucht (mit Boje) Lucice. Hier gibt es auch zwei Restaurant. Wir entschlossen uns im rechten Restaurant schließlich Abend zu essen. Es waren kaum Leute im Lokal. Was uns jetzt nicht störte, weil wir sehr gut gegessen haben.

Restaurant

Letzter Tag auf See: es ging am nächsten Morgen nochmal kurz rüber nach Solta und dann wieder zurück in den super netten Fischerort Bobovisca. Dort gab es vom Hafenpersonal einen Geheimtipp – Fischlokal gleich im Hafen, wo der Patrone Fischer ist. Einfach aber unglaublich gutes Essen!

So – die Entscheidung – gegen Abend schon in den Hafen Split einlaufen, oder noch irgendwo in einer Bucht ankern (Rückgabe der Boote ist 09 Uhr früh). Wir entschlossen uns gemütlich ein zu laufen. Alles zu übergeben und einen gemütlichen Abend noch in Split zu verbringen!

Ein wunderschöner Urlaub – Split – Mitteldalmatien – nächstes Jahr kommen wir wieder!

Ein paar Bilder von den hervorragenden Speisen (P.S. nirgends haben wir schlecht gegessen!):

 

Drachenkopf vom Grill                                                   Schwertfischcarpaccio

 

Branzino mit Olivenöl und Kapern                               Oktopussalat, marinierte Garnelen, Sardellen mit Kapern

 

Thunfischtatar                                                                 Gemüse vom Grill

 

Grüne Linguine mit Langusten                                     Schafkäse scharf mariniert mit Fischtatar

 

Gedämpfte Muscheln mit Fisch und Oliven                Muscheleintopf

 

Thunfisch auf Ruccola                                                    Anchovies mit Käse und Oliven pikant mariniert

 

 

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Winzerhotel Tipps im neuen BBJ-Wein-Newsletter

Jetzt lesen

Ein Tipp für unsere Mitglieder – Rezepteblog von Brigitta Reiter

Jetzt lesen

Jurymitglied in Wien – Landesmeistertitel Wien – Heinz Hanner

Jetzt lesen