Fruchtsirup im Dampfentsafter – so geht’s!

Was gäbe ich für eine Handvoll reifer Ribisel an einem trüben Wintertag. Im Sommer wenn die hübschen, rubinroten Beeren dann reif sind, weiß man manchmal gar nicht mehr wohin damit.
Eine gute Methode, um das Beste aus Ihrer Ernte zu machen, ist das Dampfentsaften. Dazu brauchen Sie einen speziellen Dampfentstafter, der ähnlich wie bei einem Espressokocher für den Herd, über einen Unterteil für das Wasser und einen Siebeinsatz für die Früchte/das Gemüse verfügt.

Der im Inneren zirkulierende Wasserdampf bricht die Zellstruktur der Früchte auf und lässt ihren Saft austreten, der im Zwischenbehälter des Entsafters aufgefangen wird und von dort mit einem Schlauch direkt in vorgewärmte Flaschen abgefüllt werden kann.
Der Vorteil ist, dass die Früchte nicht gekocht werden müssen und dadurch nicht nur Mineralstoffe und Vitamine erhalten bleiben sondern auch Fruchtzucker, Fruchtsäure, Aroma und Farbe. Trotzdem ist der gewonnene Saft bereits steril und kann direkt für die weitere Lagerung abgefüllt werden.
Im Vergleich zu einem handelsüblichen Zentrifugal-Entsafter oder Slow Juicer, können auch weitaus größere Mengen an Obst auf einmal verarbeitet werden. Je nach Hersteller können Sie bis zu 8kg Früchte auf einmal verarbeiten.

Und so machen Sie Ihren köstlichen Ribiselsaft:

5 kg Ribisel
400g Zucker

(Wenn Sie Sirup herstellen möchten, müssen Sie die Zuckermenge auf ca. 1 Drittel Zucker 2 Drittel Früchte erhöhen und je nach Geschmack etwas Zitronensäure hinzufügen.)

Waschen Sie die Ribisel, entfernen Sie die Stiele – sie können den Saft etwas bitter machen. Füllen Sie die Beeren und den Zucker schichtweise ein. Nun setzen Sie den Entsafter nach Gebrauchsanleitung zusammen und stellen ihn auf den Herd. Sobald das Wasser kocht, können Sie die Hitze reduzieren, sodass das Wasser beständig leicht kocht. Stellen Sie sicher, dass der Wasserbehälter nie leer ist.
Sobald sich der erste Saft gebildet hat, können Sie die Klemme öffnen und ca. einen Liter Saft abfüllen. Daraufhin verschließen Sie die den Schlauch wieder und gießen den gewonnen Saft zurück über die Früchte. Lassen Sie den Schlauch für weitere fünf Minuten verschlossen, anschließend können Sie den Saft heiß in vorgewärmte Flaschen abfüllen. Nachdem er zum Schäumen neigt, empfiehlt es sich die Flaschen in ein warmes Wasserbad zu stellen und den Saft beim Abfüllen etwas überlaufen zu lassen. Nachdem Sie die Flasche beschlossen haben, können Sie sie außen mit einem Schwamm reinigen.

Natürlich können Sie nach Lust und Laune andere Beeren und Früchte ausprobieren oder auch mischen.
Unsere Favoriten sind:

Holunder-Minze Saft

Hollerbeeren mit einer Handvoll frischer Minzblätter, die Sie einfach im Fruchtkorb hinzufügen können. Sie verfahren wie mit den Ribiseln, nehmen aber etwas weniger Zucker.

Schwarze Johannisbeeren – Zitronensaft

Sie verfahren wie mit den Ribiseln und fügen rund 6 geschälte und entkernte Zitronen hinzu. (der weiße Teil der Schale und die Kerne machen den Saft bitter)

Haben Sie ein Lieblings-Rezept für den Dampfentsafter? Wir freuen uns darüber!

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Grillerin des Jahres 2018 – mitmachen und tolle Preise gewinnen!

Jetzt lesen