Die Schweiz ist kulinarisch auf der Überholspur – Hotel Widder

Die Schweiz ist kulinarisch auf der Überholspur

Ein Bericht von Andreas Hamedinger

Zürich. Die größte Stadt der Schweiz ist für vieles bekannt. Banken, eine traumhafte Lage am Ufer des Zürichsees und noble Boutiquen. Und Gourmets finden ein vielfältiges Angebot an Top-Restaurants. Eine der ersten Adressen für Feinschmecker findet sich im Hotel Widder, im Zentrum der City. Hier sorgt Stefan Heilemann mit seinem Team für zufriedene Gäste.

18 Uhr. Noch hat das Restaurant nicht geöffnet. Und so nimmt man an der Hotelbar seinen Aperitif. Ein Glas Champagner, gut gekühlt, was sonst? Eine Frage, die man im Hotel Widder nicht so einfach beantworten kann. Schließlich bietet die einzigartige Bar eine Getränkeauswahl, die für jeden Geschmack – und besonders für gut gefüllte Geldbörsen – etwas bereithält. Weißwein aus dem Wallis, einen Schluck Petrus – ja, auch exklusive Weine werden hier offen ausgeschenkt, oder doch lieber einen raren Single-Malt-Whiskey, von dem es nur einige Flaschen auf der Welt gibt? Nein, heute bleibt man bei sprudelnden Durstlöschern. Und während man sich auf einen großartigen Abend freut, hat man auch noch Zeit, sich mit dem aus Deutschland stammenden Küchenchef zu unterhalten. Und schon nach wenigen Sätzen wird einem klar, hier steht wer in der Küche, der weiß was er will. „Zwei Sterne im Michelin, 18 Punkte im Gault Millau, Gault Millau Koch des Jahres 2021“ sind tolle Auszeichnungen und wären ohne mein Team nicht möglich gewesen. Aber drei Sterne wären sicher die Krönung“, erklärt Heilemann, der unter anderem in der Schwarzwaldstube bei Harald Wohlfahrt Erfahrungen in der deutschen Spitzengastronomie gesammelt hat.

Eine Mischung aus Regionalität und Top-Produkten aus aller Welt

Dem Ruf, den der 1982 geborene Heilemann, in der internationalen Gourmetwelt besitzt, folgen auch gerne Köche aus Österreich, wie die ebenfalls anwesenden Tiroler David Span und Philipp Keliny beweisen. „Heilemann versteht es handwerkliche Präzision mit besten Erzeugnissen zu verbinden. Daher macht es hier unheimlich Spaß zu arbeiten, und man lernt ungemein viel“, erklären beide Köche. Doch sehen das Gäste genauso? Ja, denn am Nachbartisch wartet ein Ehepaar aus Frankfurt schon darauf, dass das Essen beginnt. Und sie sind heute schon zum zweiten Mal Gast bei Heilemann. Und morgen wird wieder versucht hinter die Geheimnisse des Starkochs zu kommen. Obwohl als Star sieht sich der sympathische Deutsche weniger, in TV-Kochshows aufzutreten ist nicht sein Ding. „Der Gast, der zu mir kommt, will sich auch mit mir unterhalten. Das ist eher mein Zugang zur Spitzengastronomie“, erklärt Heilemann, der gerne in Zürich arbeitet und lebt: „Die Schweiz ist kulinarisch auf der Überholspur. Dafür mitverantwortlich sind sicher der hohe Lebensstandard und die Verfügbarkeit bester Lebensmittel“, sagt der Wahlschweizer, der in der Küche eine klare Philosophie verfolgt: „Qualität ist das Wichtigste, daher setze ich bei den verwendeten Lebensmitteln auf eine Mischung aus Regionalität und Top-Produkten aus aller Welt. Deswegen ist es für mich selbstverständlich Fleisch aus der Schweiz, Wild aus Österreich oder Steinbutt aus der Bretagne zu verarbeiten.“

Ein Menü, das jeden Franken wert ist

Aber genug der Theorie. Endlich kann man Platz nehmen und sich auf einen fulminanten Abend freuen. Gamba Blanca aus Portugal – roh serviert, Balfegó Thunfisch mit Passionsfrucht und Oscietra Kaviar, Wolfsbarsch aus dem Mittelmeer mit Artischocken, das schon erwähnte Reh aus Tirol mit verschiedenen Beilagen wie Rande, Cassis, Entenleber und Morcheln. Und danach Thurgauer Kirschen mit Kokosnuss und japanischer Kirschblütenessig. Dazu eine Weinbegleitung, die vinophile Genießer begeistert. Zugegeben ein Abend im Widder ist kein billiges Vergnügen, doch mit Sicherheit jeden Franken wert. Und, warum es nicht für drei Sterne im Michelin reicht? Für uns, ist die Antwort leicht: Weil das Menü leider nach sechs Gängen zu Ende ging, hier hätte man gerne deren Anzahl verdoppelt. Das Leben ist einfach schön, zumindest in einem der besten Restaurants der Schweiz.

Impressionen:

Hotel Widder

Rennweg 7

CH-8001 Zürich

Phone +41 44 224 25 26

home@widderhotel.com

www.widderhotel.com

[Fotos: Hotel Widder – Zürich]

 

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Falstaff präsentiert: Die besten Heurigen & Buschenschanken Österreichs 2019

Jetzt lesen

Steirereck unter den „The World´s 50 Best Restaurants“

Jetzt lesen

Wein – ein Erfrischungsgetränk? Viele interessante Beiträge im brandneuen BBJ Wein-Newsletter!

Jetzt lesen