Wunderschöne Genussreise an die italienische Riviera

Eine Woche an der italienischen Riviera. Wirklich schön. Zuerst ging es bis nach Venedig. Halbzeit.

Wir haben in einem kleinen wunderbaren Hotel in der Nähe von Mestre übernachtet. Der Name: Relais Ca´Sabbioni. Klein fein und modern. Das Essen war auch gut und ein Tipp für diejenigen, die Venedig besuchen, aber nicht in der überteuerten Stadt wohnen wollen.

Danach hatten wir noch eine Nacht, bis wir Portofino und 5Terre gebucht hatten. Wohin? Wir googelten und ich fand im Internet ein kleines Wellnesshotel!?? In Italien?? http://www.hotel4venti.it/…..super – Wetter war eh nicht so schön angesagt – fahren wir „wellnessen“.

Auf dem Weg dorthin besuchten wir noch einen original Aceto Balsamico di Modena Hersteller. Fabbi. Wir haben einige wirklich tolle Essige verkostet und auch viel über die Produktion erfahren.

Wir waren jetzt auf der Verkostungswelle und sind noch nach Parma gefahren. Eigentlich in die Hauptstadt von Parma Schinken – nach Langhirano – zur Salumificio La Perla. Wir buchten keine Führung, sondern aßen in ihrem kleinen Restaurant unglaublich guten Schinken bzw. Schinkenvariationen und gschmackige Tortellini mit Parmesanfüllung. Dazu ein einfacher Landwein – der wie immer vor Ort sehr gut schmeckt.

Voll gefüllt mit lauter Leckereien fuhren wir dann Richtung Wellnesshotel weiter. Angekommen – …aber das Hotel gleich neben einer Werft und ein Bagger am Strand. Wir lachten. ABER abgesehen von der Werft liegt das Hotel an einem sehr entzückenden Strand. Der Wellnessbereich war wirklich whoww – super nettes Personal und sehr gutes Essen. Also nicht nach rechts schauen, sondern auf das wunderschöne Meer. Am nächsten Tag ging ich laufen und entdeckte den „wirklichen“ Ort – Riva – so stellt man sich Italien vor. Entzückend!

Wir hatten noch ein bisschen Zeit und entdeckten – nachträglich gesehen – eigentlich meinen „Lieblingsort“ – Sestri Levante. Ich war baff von dieser Schönheit. Mittagessen: https://www.ristoranteportobello.com/

Auf nach Portofino. Leider regnete es zwei Tage dort. Aber nichts desto trotz muss man sich einmal diesen kleinen Ort ansehen. Richtig original Italienisch, wären da nicht die vielen Luxusboutiquen und die Megayachten in diesem winzigen Hafen. Teilweise pittoresk. Aber ein bisschen Budget braucht man in Portofino schon:-)

Danach ging es in die Cinque Terre. Dort gibt es eben diese 5 Orte, die malerisch an der Küste liegen. Direkt in die Orte kann man nicht fahren, sondern parkt seinen Wagen einige km davor und wird dann in die jeweiligen Orte gebracht. Vor Ort kann man dann mit dem Zug die Orte besuchen, oder mit dem Schiff, oder man wandert über den wunderschönen Trail. Tipp: nicht in der Hochsaison. Der Trail ist teilweise eng und im Hochsommer sind die Leute wie Ameisen unterwegs. Wir wohnten in Vernazza – der zweite Ort, wenn man von Genua aus kommt. Geschlafen haben wir in einem kleinen entzückenden Appartement direkt im Herzen von Vernazza – das Camaella Luxury Studio. Vormittags wurde gewandert und am Nachmittag machten wir Strandurlaub in Monterosso. Dort aßen wir – weil es uns so gut geschmeckt hatte gleich zweimal – im Ristorante Miky Der einzige Ort in der Cinque Terre, der auch einen Strand hat. Die Cinque Terre ist wirklich eine Reise wert!

Auf dem Rückweg – wieder Halbzeit – machten wir noch Stopp in Grado. Und immer im selben Hotel. In „unserer“ Villa Erica. https://www.hotelvillaerica.com/ 

Restaurant-Tipps für Feinschmecker in Grado: Ponte di Tripoli, Tavernetta Al Androna

Leider – wie immer – ging ein wunderschöner Urlaub viel zu schnell vorbei!

Hier noch einige Eindrücke:

 

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

WK Wien: Sektsteuer mit April 2019 abschaffen – Bericht im neuen BBJ Wein-Newsletter 2018_27

Jetzt lesen

Falstaff präsentiert: Die besten Heurigen & Buschenschanken Österreichs 2019

Jetzt lesen