Wachters Food Bar am Chiemsee

Große Küche auf kleinem Raum

18 Uhr. Dominik Wachter steht in seiner Küche. Viel Platz hat er nicht, um seine Gerichte zu perfektionieren. Gerade eine Kollegin, vielleicht ein zweiter Koch findet noch Platz. Doch, dass man auch auf kleinstem Raum exzellent Kochen kann, das beweist man in Wachters Food Bar. Wer in Prien am Chiemsee gut essen will, dem bietet der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Bayer großartige Kreationen. „Ich setze wo es geht auf Regionalität, der Chiemsee bietet mit Reinanken und Hechte beste Fisch, auch Gemüse, Obst gibt es hervorragender Qualität und auch mit den Fleischlieferanten bin ich zufrieden. Aber ich ergänze das Angebot auch durch Austern, Meeresfische oder anderen hochwertigen Lebensmittel aus Europa.“ Dass Wachter auf die Regionalität setzt, hat auch einen für die Spitzengastronomie eher seltenen Grund. „Eigentlich bin ich nie auf gastronomische Wanderschaft gegangen“ sagt der Spitzenkoch, der auf der Website seines Restaurants ein klares Statement abgibt: „Ich bin ein Priener, ich war immer hier und will niemals weg. Ich liebe meine Heimat, durchstreife unsere Wälder und Moose, sammle Pilze, Wildkräuter, Nüsse.Ich lasse mich von Gerüchen und Aromen, Farben und Emotionen inspirieren. Ich rieche sie, fühle, schmecke die Zutaten, schließe die Augen und plötzlich weiß ich, was daraus wird.“

Gerichte am Tresen genießen

Ja, was wird aus den Gedanken und Gefühlen von Dominik Wachter? Davon sollten sich Feinschmecker am besten selbst ein Bild machen. Man sitzt im Idealfall an der runden Theke, die etwas Futuristisches in den Speisesaal bringt. Die besondere Sitzgelegenheit verdankt man der einstigen Kochschule, die hier untergebracht war. Wachter: „Unsere Foodbar steht für ein modernes Tresenkozept, bei dem Gäste zu Freunden werden. Hier genießt man unser Menü – auf Wunsch mit Weinbegleitung – und kann den Sorgen des Alltags entfliehen.

Saisonales Menü und internationale Weinbegleitung

Was könnte Gourmets noch interessieren? Natürlich welche Kreationen auf der Speisekarte zu finden sind. Aber das lässt sich gar nicht so leicht sagen. Warum? Das erklärt Wachter mit einem Lachen auf dem Gesicht: „Ich richte mein Angebot nach der Saison. Im Frühling gibt es etwa Spargel mit Miso oder Morcheln mit Kräutern. Im Herbst werden dann Kürbis oder Wild verarbeitet.“ Genau so flexibel zeigt sich das Serviceteam beim Getränkeangebot. Wachter: „Wir schauen, dass die Weine zu den Speisen perfekt passen. Daher kann es sein, dass es Sake, einen Sauvignon Blanc von der Loire oder einen Blaufränkischen aus dem Burgenland zu meinen Kreationen gibt.“

Wachters Foodbar

Bernauer Str 31 ·

D-83209 Prien am Chiemsee

+49 8051 966888

www.wachter-foodbar.de

[Fotocredit: Beitragsfoto: Anna Fichtner; Fotos im Bericht: Hamedinger/Lichtenauer]

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Sabine Hallwachs aus Wien ist österreichische Hobby-Kochmeisterin

Jetzt lesen