Unser großes Kräuter ABC – Lavendel

Liebe Mitglieder(innen),

wir als Koch- und Genussverband wollen euch mit unseren kulinarischen Reisen um die Welt nicht nur auf neue Geschmäcker bringen, sondern natürlich auch Möglichkeiten zeigen etwas Gutes für den Körper zu tun! In unserer Rubrik „Das große Kräuter ABC“ wollen wir Kräuter und Gewürze, die im Laufe der Zeit vielleicht schon ein wenig in Vergessenheit geraten sind, in unseren Rezepten neu aufleben lassen und auf die positiven Effekte auf Körper und Geist, eingehen.

In dieser Woche beschäftigen wir uns mit dem Lavendel, einem der wohl bekanntesten und beliebtesten Kräuter. Verbringt man in den Sommermonaten ein paar Urlaubstage am Mittelmeer, findet man teilweise ganze Hänge, die in einem kräftigen Violett leuchten. Wegen seiner schönen Optik wird der Lavendel auch bei uns in Österreich gerne in Gärten, Kräuterbeeten und in den eigenen vier Wänden als Zierpflanze eingesetzt. Hinter der schönen Fassade steckt aber noch weit mehr, schließlich ist der Lavendel schon zur Zeit der Griechen und Römer als einer der wichtigsten Heilpflanzen eingesetzt worden und auch in der Kulinarik hat das Kraut einen sehr hohen Stellenwert.

 

Lavendel und sein einzigartiges Aroma

Das erste was einem auffällt, wenn man eine Lavendelpflanze vor sich hat, ist der unverwechselbare und intensive Duft, der einem in die Nase steigt. Das Kraut ist sehr reich an verschiedensten ätherischen Ölen, die sein Aroma so einzigartig machen. Die Blüten riechen und schmecken blumig, kräftig und können sogar eine leicht süßliche Note haben. Verwendung finden sie zum Beispiel in Salaten oder als „geschmackvolle“ Garnitur in Kombination mit Käse aller Art. Die jungen Triebe und Blätter schmecken noch intensiver und sehr würzig, weshalb man bei der Dosierung aufpassen sollte. Besonders zum Aromatisieren von Fleischgerichten und zum Verfeinern von Suppen und Saucen passt Lavendel hervorragend und sogar Desserts und Süßspeisen bekommen durch ein wenig Lavendel einen ganz eigenen Touch.

 

Lavendel, eine besondere Heilpflanze

Wie bereits erwähnt, wird der Lavendel bereits seit der Antike für seine positive Wirkung auf Körper und Geist geschätzt und verwendet. Besonders als Mittel zu Beruhigung, gegen Stress und bei Schafstörungen eignet sich Lavendel sehr gut. Die Einnahme in Form eines Lavendeltees ist einfach und zudem wohlschmeckend, ein heißes Lavendelbad vor dem Schlafengehen wirkt manchmal auch wahre Wunder. Äußerlich wird das Kraut wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften bei Wunden aller Art eingesetzt.

 

Wir hoffen, dass auch ihr den Lavendel für euch entdecken konntet und wünschen eine schöne Woche,

euer ÖKGV

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Partner beim Hobby-Sommeliercup – Wachau

Jetzt lesen

WK Wien: Sektsteuer mit April 2019 abschaffen – Bericht im neuen BBJ Wein-Newsletter 2018_27

Jetzt lesen