Top-Weingüter aus Österreich: Bioweingut Renner

In den nächsten Serien stellen wir euch Top-Weingüter und Produzenten vor. Interview mit Andreas Hamedinger und Winzer Karl Renner.

Ökologie wird im Weinbau wird immer wichtiger

Das Bio-Weingut Karl und Maria Renner ist ein Pionier in Sachen ökologischen Weinbaus. Karl Renner setzt schon seit einiger Zeit auf Piwi-Rebsorten und weiß welcher Chancen sich dadurch ergeben:

Der Klimawandel beschäftigt auch die Winzer. Wie sollte man darauf reagieren?

Das kann man nicht allgemein beantworten, weil in den verschiedenen Weinbauregionen die Auswirkungen des Klimawandels auch verschieden sind. Es gibt Gebiete, wo es trockener wird und andere, die mehr Niederschläge bekommen. Faktum ist aber überall der Temperaturanstieg; es wird wärmer. Wir ernten heute im Schnitt drei bis vier Wochen früher, als vor 40 Jahren. Hier müssen wir mit dem Wandel mitgehen und akzeptieren, dass die Weinstilistik sich auch verändert, was nicht immer von Nachteil sein muss. Wenn aber viel Regen zur falschen Zeit die Qualität beeinträchtigt (Pilzdruck, Fäulnis) und alle Kulturmaßnahmen ausgeschöpft sind, dann könnten neue Sorten eine Lösung sein.

Sind PIWI Rebsorten eine Antwort darauf? (auf Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes)

PIWIs sind auf jeden Fall eine Antwort darauf, wenn es um Umwelt- und Klimaschutz geht. Sie sind für mich aber auch der nächste logische Schritt im Bio-Weinbau. Wie kann ich noch ökologischer arbeiten? Wenn der Einsatz von Spritzmittel (Fungiziden) massiv (um 70 bis 90 Prozent) reduziert werden kann, dann ist das schon ein starkes Argument.

Muss man sich als Weintrinker darauf einstellen, dass die klassischen Rebsorten (Sauvignon Blanc, Muskateller) in 10, 20 Jahren nicht mehr angebaut werden?

Ich denke nicht, dass es so schnell gehen wird. Der Bio-Weinbau hat auch lange gebraucht, bis er anerkannt wurde und ist heute noch nicht die Standard-Bewirtschaftung. Vielleicht wird es eine ganze Generation brauchen. Aber wer weiß? Immer mehr Umweltthemen in den Schlagzeilen könnten ein Bewusstsein dafür schaffen und dadurch die Nachfrage nach PIWIs steigern und den Anbau dieser Reben beschleunigen.

Haben es PIWIS schwerer am Markt?

Ja und Nein. Schwierig ist es in  der Gastronomie und dort, wo die Flasche im Regal steht. Einfacher es beim ab Hof Verkauf.

Warum?

80 bis 90 Prozent der Weinkonsumenten wissen nicht, was PIWIs sind. Das ist der springende Punkt: Die fehlende Information. Dort, wo ich als Produzent direkten Kontakt zum Kunden habe, kann ich erklären, was PIWIs sind. Ich kann sie von den Vorteilen dieser Weine überzeugen. Wenn gleichzeitig auch verkostet wird, dann funktioniert das ganz gut. Information ist ganz wichtig, weil alles neu ist. Neue Rebsorten, neue Namen, neuer Geschmack.

Gibt es Dinge, die ich als Winzer beim Anbau von PIWIS oder  bei der Arbeit im Keller  berücksichtigen muss?

Da gibt es eigentlich keine großen Unterschiede im Vergleich zu den herkömmlichen Sorten.  Natürlich mussten wir uns in den ersten Jahren das Wissen, was am besten für die jeweilige Sorte ist, erst erarbeiten, da es keine Erfahrungswerte gab.

Welche Dinge sollte ich als Konsument über die „neuen“ Rebsorten wissen?

PIWIs sind neue, innovative Rebsorten. Sie sind Kreuzungen aus Europäer-Reben mit pilzresistenten Amerikaner-Reben. Das Resultat ist eine pilzwiderstandsfähige Weinrebe, davon leitet sich auch der Name ab. Die Züchtung ist aufwändig und ohne Gentechnik. Die  Weinqualität ist hoch.

Der Einsatz von Spritzmittel gegen den Echten und Falschen Mehltau kann um 70 bis 90 Prozent reduziert werden. Die Umwelt wird entlastet und auch die Böden im Weinberg werden durch weniger Traktorfahrten geschont. Energie wird eingespart. Der ökologische Rucksack einer Flaschen Wein wird deutlich leichter. Wenn PIWIs und Bio-Bewirtschaftung kombiniert werden, dann ist das die nachhaltigste Methode um Wein zu produzieren.

 

KONTAKT:

BioWeingut Karl und Maria Renner

8463  Leutschach, Pössnitz 79

http://www.weingutrenner.at

office@weingutrenner.at

Vielen Dank an Andreas Hamedinger!

(Fotoquelle Beitragsfoto: Weingut Renner)

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Döllerers Genusswelten und Weinhandelshaus in Golling bei Salzburg

Jetzt lesen

Wiener Heurige dürfen – erstmals in der Geschichte – täglich öffnen

Jetzt lesen