Entspannung und Genuss hat am Gardasee viele Seiten

Entspannung und Genuss hat am Gardasee viele Seiten

Ein Bericht von Andreas Hamedinger.

15.20 Uhr. 30 Grad im Schatten. Nach einem kleinen Spaziergang durch die Altstadt von Bardolino – inklusive eines erfrischenden Aperol-Spritz – ist man wieder im luxuriösen Color Hotel angekommen zu sein. Gut, Luxus ist mit Sicherheit immer eine Frage des Geschmacks. Für viele sicher sind es sicher vier verschiedene Pools, die durchaus auch in einem Fünf-Stern-Betrieb in der Karibik oder an der australischen Ostküste ihre Berechtigung hätten. Doch zugegeben, als Gourmet ist man mehr an einem guten Essen interessiert, als an körperlicher Ertüchtigung. Und, wie es sich am Abend zeigen wird, bietet das a la carte Restaurant des Hauses, alles was sich das Herz des Feinschmeckers wünscht.

19.30 Uhr. Das Wetter meint es gut mit den Gästen. Heute kann im Freien gespeist werden. Doch bevor Brot sowie Olivenöl und die Grüße der Küche den ersten Hunger stillen, wird noch ein Glas Jahrgangs-Franciacorta serviert. In Italien muss es – nein, darf es eigentlich gar nicht, immer Champagner sein. Schließlich ist man als Feinspitz froh, wenn es nicht in jedem Land die gleichen Getränke, die gleichen Speisen gibt. Fabio Cordella, Küchenchef des Veranda de Color: „Ich versuche auf der Karte immer meine Vorstellungen umzusetzen, das kann einmal ein Gericht sein, dass auf regionale Zutaten setzt, das nächste Mal ist das vielleicht ein Kreation mit Meeresfisch.“ Wichtig ist dem Küchenchef auch, dass er und sein Team die Gäste auf eine Erlebnisreise mitnehmen, die ihnen lange in Erinnerung bleibt. Also belästigen wir den Fabio nicht mehr länger. Schließlich kümmert sich Maitre Franco Crocco und seine Kollegen im Service bestens um Wohlbefinden. Zur marinierten Bernsteinmarkele mit Guacamole und Rhabarber ein Glas Lugana? Warum nicht? Der Kellner muss die Flasche nicht extra öffnen, schließlich kommt hier am Tisch des Gastes Coravin zum Einsatz. Das System hält bekanntlich die Weine frisch und lebendig, zudem wird die Oxidation verhindert. Beim nächsten Gang kommen wir ins Schwärmen: Risotto mit Seeigel-Mayo, Topinambur und Zitrone, besser kann man einen Zwischengang nicht mehr zubereiten. Spaghetti mit Saubohnen, Seezunge mit wildem Fenchel vertreten die klassische italienische Küche. Einen kleinen Ausflug nach Asien unternimmt Cordella dann beim Hauptgang: Zarter Schweinebauch mit Grapefruit-Karottencreme, Pak-Choi und Tandoori Sud überzeugen mit einer mit der Vielzahlt der Aromen. Gibt es jetzt noch Wünsche? Selberverständlich. Und so gibt’s noch eine Kombination aus Himbeere, rote Rübe und Szechuanpfeffer, einen Espresso und einen im Fass gereiften Grappa. Das Leben kann so schön unkompliziert sein, oder?

 

Adresse:

La Veranda del Color

Via Santa Cristina, 5,

I-37011 Bardolino VR, Italien

Speisekarte: colorhotel.it

Tel.: +39 045 621 0857

+39 (045) 6210857

info@colorhotel.it

www.laverandadelcolor.it

Fotocredits:

[Beitragsbild Hameninger/Strobel; Foto Küchenchef: Enrico De Luigi; Berichtfotos: Hamedinger/Strobel]

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."

- Leopardi
Das könnte Sie auch interessieren

Ergebnis – das Kochexperiment im Februar/März!

Jetzt lesen

Weinernte 2018 in Österreich doch nicht ganz so groß wie erwartet

Jetzt lesen